Initiative
Tageszeitung e.V.

Online Lexikon
Presserecht

Initiative
Tageszeitung e.V.

Online Lexikon Presserecht

Redaktionsschwanz

„Redaktionsschwanz“ heißt in der saloppen Umgangssprache der Journalisten eine Stellungnahme der Redaktion zu einer Gegendarstellung.

Eine solche Stellungnahme ist in allen Bundesländern rechtlich zulässig. Das Landespressegesetz von Brandenburg verbietet zwar „Zusätze“, ein Redaktionsschwanz ist aber dennoch möglich, wenn er von dem Text der Gegendarstellung deutlich getrennt als redaktionelle Anmerkung gekennzeichnet ist: OLG Brandenburg NJW RR 2000,832/833.

Die Medien haben das Recht, im Anschluss an eine Gegendarstellung auch ihre Sicht der noch einmal darzustellen. Das ist die unverzichtbare Kehrseite der Tatsache, dass der Betroffene die Unwahrheit der Tatsachenbehauptung und die inhaltliche Richtigkeit seiner Darstellung nicht beweisen oder auch nur glaubhaft machen muss.

Auch im Saarland wurde das umstrittene Verbot des Redaktionsschwanzes, das die SPD-Mehrheit unter Ministerpräsident Lafontaine Mitte der 90er Jahre ins Saarländische Pressegesetz hineingeschrieben hatte, von einer neuen CDU-Mehrheit im Landtag zurückgenommen. Die sogenannte „Lex Lafontaine“ hatte den Redaktionen nicht nur jegliche Anmerkung zu Gegendarstellungen untersagt, sondern auch deren Platzierung genau vorgeschrieben. Presserechtler sind sich einig, dass die „Lex Lafontaine“ einer verfassungsgerichtlichen Prüfung nicht standgehalten hätte.

Die Stellungnahme kann eine Vor- und Nachbemerkungen zur Gegendarstellung sein, aber auch in einem Leitartikel in der gleichen Ausgabe oder später veröffentlicht werden.
Mehr zum Thema:

  • Anforderungen an den Redaktionsschwanz: Bei der Gestaltung des Redaktionsschwanzes wollen einige Regeln beachtet sein – sonst kann es passieren, dass die Abdruckpflicht als nicht ordnungsgemäß erfüllt gilt. Die wichtigsten Punkte lesen Sie hier…
  • Das Glossierungsverbot: Den Abdruck der Gegendarstellung Meinungsäußerungen oder gar hämischen Kommentaren oder zu begleiten, geht auf keinen Fall…
  • Nichterfüllung der Abdruckpflicht: Welche Folgen hat es, wenn der Richter feststellt, dass der „Redaktionsschwanz“ den von der Rechtsprechung entwickelten Anforderungen nicht entspricht?